Mittwoch, 21. Juni 2017

Plotten macht süchtig oder: Ja, Papa, ich benutze ihn wirklich.

Als ich mir letztes Jahr einen Plotter zum Geburtstag wünschte, musste ich gefühlte 100 Mal erzählen, was das genau ist. 
"Was kann man damit nochmal machen?"
"Der Plotter schneidet aus Folien oder Papier Motive aus, die ich mir vorher ausgesucht habe, und dann kann ich die Motive auf Shirts bügeln oder Tassen oder so."
"Aha."
"Und warum brauchst du das?"
Tja, warum braucht man einen Plotter?
Ich wollte einfach schöne Motive selbst auf Shirts plotten können. Und zwar immer wenn ich es wollte, wenn mir gerade danach war. Ich wollte nicht erst ein Shirt nähen und dann nach einem Motiv suchen, das dazu passte, es bestellen und darauf warten müssen. 
Shirt und Motividee sind eine Einheit, finde ich. Sie müssen zusammen entstehen. Deswegen wollte ich unbedingt einen Plotter.
Als ich dann wirklich einen bekam, freute ich mir ein Bein aus, aber bis zum ersten Plott vergingen bestimmt drei Monate. Und erst jetzt, 8 Monate nach meinem Geburtstag, habe ich mich getraut, farbig zu plotten. 
Warum eigentlich? Keine Ahnung. Es ist einfach nur genial. 
Es macht solche Laune.



Und was noch besser ist: Meine Kleine sieht so süß darin aus. 


Also: Papa, danke nochmal für den Plotter. Der ist so toll!

Janina

PS: Schnitt: das schmale Shirt aus "Nähen mit Jersey - Babyleicht" von klimperklein
Plottdatei Boho-Giraffe: Paul&Clara
Plottdatei Hasenmädchen: Emmapünktchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen