Freitag, 28. April 2017

Darüber, dass das Leben 2.0 mal das echte Aufholen muss und einen Softshellanzug

Ihr Lieben,

ich vernachlässige meine Seite hier gerade sträflich. 
Tatsächlich überlege ich schon, ob ich sie vielleicht schließen sollte, weil ich es kaum noch schaffe, mich mal in Ruhe an den Laptop zu setzen, Texte zu schreiben, am besten noch ansprechend und aus dem Leben, und Fotos hochzuladen.
Bei Facebook geht halt alles viel schneller. Handyfoto zack hochgeladen, fertig.
Aber das ist natürlich auch eine Gefahr, weil man sich eben keine Zeit nimmt und alles so hingeklatscht aussieht.
Außerdem weiß ich, dass meine Oma hier immer wieder mitliest und sich über Fotos der Kinder freut.
Deswegen gebe ich dem Blog jetzt nochmal eine Chance, ich versuche ihn wiederzubeleben.
Also, Defis her und ran:

Und wie das bei so ist, wenn man länger im Koma gelegen hat, man hat erstmal Schwierigkeiten in der Gegenwart anzukommen.

Diese Bilder sind schon im März entstanden. Meine Kleinste brauchte dringend einen Outdooranzug und weil ich die Preise bei Jako-o und Co zu teuer fand, habe ich eben selbst genäht.



 So konnte ich mir den Stoff selbst aussuchen und war nicht auf knallepink festgelegt.
Der Softshell ist wunderbar weich mit schön kuscheliger Fleeceinnenseite, so dass die Kleine sich nicht verkühlt, wenn sie bei diesem zugigen Wetter im Sand spielt. Bei ihr habe ich das Schnittmuster nicht anpassen müssen, weil sie sehr schmal ist, aber generell ist es besser beim Schnitt eine Nummer breiter zu wählen, wenn man nicht dehnbare Materialien wie Softshell vernäht.

Liebe Grüße,

Janina

 

Schnittmuster: Outdooranzug aus "Nähen mit Jersey - Babyleicht" von klimperklein in Größe 80.
Stoff: Stoff & Liebe